Zwei neue Mitbewohner*innen ab März 2024 (bei Bedarf früher)

In unserer selbstverwalteten 10er WG, dem Solidarischen Kollektiv Oberbadgasse (kurz: SoKo OBG) werden ab März 2024 zwei Zimmer frei. Wir sind als Hausprojekt im Mietshäuser Syndikat (www.kollektiv-obg.de) organisiert und suchen zwei Mitbewohner*innen, die langfristig mit uns wohnen möchten.

Lage

Unser Haus liegt zentral am Marktplatz. Wer schon mal in der Altstadt war, ist vielleicht über unser Sofa auf der Straße gestolpert. Es ist sehr gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Der Altstadt Campus ist gleich ums Eck. Einkaufen geht in weniger als einer Minute, auch wenn es etwas teurer ist. Günstigere Einkaufmöglichkeiten befinden sich am Bismarckplatz oder in der Hauptstraße (Höhe Theaterstr.). Die Lieblingskneipen der WG sind alle auch in der Altstadt und zu Fuß zu erreichen und werden gerne besucht.

Zusammenleben

Wie der Name schon andeutet, leben wir solidarisch und selbstverwaltet miteinander. Wir nehmen Rücksicht auf unsere Bedürfnisse und legen Wert auf eine offene Kommunikation. Wir machen oft und gerne etwas zusammen: Wir kochen, quatschen, feiern und spielen. In unserem Erdgeschoss entsteht ein nach außen offener, selbstverwalteter Freiraum, genannt Murx. Grundsätzlich findest du im Haus immer jemanden für Unternehmungen und zum Reden. Es ist uns wichtig mitzubekommen, was die Einzelnen gerade so bewegt und beschäftigt, aber es ist klar, dass man auch mal Zeit für sich haben möchte.
Wir teilen alle Lebensmittel und bekommen saisonales Gemüse, Milch, Käse und Fleisch von der Solawi (Solidarische Landwirtschaft). Davon kochen wir oft zusammen in unserer Gemeinschaftsküche – meistens vegetarisch, oft auch vegan und ab und zu mit Fleisch.
Das Haus renovieren wir seit drei Jahren in Eigenarbeit und das Gröbste ist geschafft. Aktuell renovieren wir das Erdgeschoss, danach fehlt nur noch das Dach. Es gibt also noch genug zu tun und wir packen alle nach unseren eigenen Möglichkeiten mit an. Viele Kenntnisse und Fähigkeiten hierfür mussten wir uns selbst erst erarbeiten und geben dieses Wissen gerne weiter!

Um unser Zusammenleben und das Hausprojekt zu organisieren treffen wir uns regelmäßig: Es gibt verschiedene Arbeitskreise und Themenbereiche, in denen wir innerhalb des Hauses aktiv sind, um alle anfallenden Aufgaben gemeinsam zu wuppen. Darüber hinaus nehmen wir uns Zeit, um unser Zusammenleben zu reflektieren. Wir treffen Entscheidungen nach dem Konsensprinzip. Allgemein bedeutet hier zu leben auch Arbeit in das Projekt und dessen Bestehen zu stecken. Wir erhalten langfristig bezahlbaren Wohnraum in der Altstadt und sind unsere eigenen Vermieter*innen. Das heißt konkret, dass wir auch die Zimmermieten selbst und solidarisch gestalten (Durchschnittsmiete warm 335€).

Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und Geschwurbel haben bei uns keinen Platz.

Wenn du Lust hast ein Teil unseres Hauses zu werden und Bock hast dich einzubringen, dann schreibe gerne etwas über dich und warum du mit uns leben möchtest an: post@kollektiv-obg.de

Wir freuen uns auf dich,
deine OBG

Zeitungsartikel über die EU-Außengrenzen von Hannah

Im Tagesspiegel ist ein Artikel erschienen: Zwischenruf einer Ärztin der Seenotrettung: „Was die EU-Außengrenzen anrichten, ist Irrsinn“.

Verfasst hat ihn unsere ehemalige Mitbewohnerin Hannah, die als Ärztin an Bord der Nadir, einem zivilen Seenotrettungs-Schiff der NGO „RESQSHIP“, im Mittelmeer im Einsatz ist. Hannah schreibt über ihre eigenen Eindrücke und Begegnungen auf dem Schiff und über die hochgefährliche Reise, die Schutzsuchende auf sich nehmen. Der Artikel führt zudem vor Augen, welche Rolle die EU durch die Abschottung ihrer Außengrenzen gegen Geflüchtete und Migrant*innen spielt.

Lest selbst: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/zwischenruf-einer-arztin-der-seenotrettung-was-die-eu-aussengrenzen-anrichten-ist-irrsinn-10664413.html

Website von RESQSHIP: https://resqship.org

Website von Sea-Watch: https://sea-watch.org

26.03.23 und 01.04.23 – Housing Action Days

Kommt am 26. März und 1. April zu uns in die OBG (Oberbadgasse 6, Heidelberg). Es gibt Waffeln & Getränke und zwei Filme zum Thema Wohnen. Wir freuen uns auf euch!

Vom 25. März bis zum 2. April 2023 finden in ganz Europa Aktionen im Rahmen der Housing Action Days 2023 statt.

Vor dem Hintergrund drastisch steigender Lebenshaltungskosten, explodierender Mieten und Energiepreise, welche die bereits bestehende Wohnungskrise verschärfen, protestieren wir gegen die neoliberalen Institutionen und Politiken, die private Profite befördern und nicht den Menschen zugute kommen. Deswegen schließen wir uns zusammen für: 

1. Das Recht auf Wohnen:

Das bedeutet menschenwürdiges Wohnen für alle. Verbot von Zwangsräumungen, Entkriminalisierung von Hausbesetzungen, Mietendeckel, drastische Senkung und Einfrieren der Mieten, Streichung illegitimer Hypotheken und Schulden, die Menschen ihrer Wohnung berauben, Beschlagnahmung leerstehender Gebäude, Enteignung von Vermietern, Sozialisierung von Wohnraum, Erhöhung des öffentlichen und geschützten Wohnungsbestands, ökologische Nachhaltigkeit für alle, keine ‘renovictions’ (Vertreibung aufgrund von Renovierungen), Häuser statt Lager

2. Das Recht auf die Stadt:

Das bedeutet ein Ende der Privatisierung öffentlicher Räume, eine demokratische städtische und ländliche Raumplanung entsprechend den Bedürfnissen der Bewohner und der Umwelt, ein Ende der polizeilichen Verfolgung und Kriminalisierung von Obdachlosen, ein Ende der Touristifizierung, der Kommerzialisierung, der Gentrifizierung und aller Arten der Kommodifizierung unserer Städte und Gemeinden

3. Keine Ausbeutung mittels Lebenshaltungskosten:

Das bedeutet ein Verbot von Profiten auf öffentliche Güter, keine Stromsperren, Heizung für alle, keine Zwangsräumungen aufgrund von Energieschulden, erschwingliche Preise für Grundbedürfnisse, öffentliche Kontrolle über alle wesentlichen Sektoren wie Energie, Wasser, Kommunikation und Verkehr und nachhaltige Energie für alle, …

weitere Infos: https://housingnotprofit.org

05.02.2023 – Tausend helfende Hände in der OBG

Renovierung des Freiraums schreitet voran

Am ersten Februarwochenende renovierten wir gemeinsam mit vielen Helfenden das Erdgeschoss. Die Beteiligung der Helfenden war großartig! Von Freitag bis Sonntag bauten wir jeden Tag mit mehr als zehn Menschen. So kamen wir ein gutes Stück voran! Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Skillsharings. Gemeinsam übten wir den Trockenbau. Die Aufgaben waren Platten schneiden mit Cutter oder Stichsäge, sie danach anbringen mit dem Akkuschrauber und letztlich verspachteln. Teilweise waren drei Kleingruppen parallel mit diesen Aufgaben beschäftigt. Mittags wurde lecker für alle gekocht. Am Samstag gab es köstliches Curry und am Sonntag leckere Lasagne. Vielen Dank an alle Beteiligten! Da weiterhin noch einiges zu tun ist, werden wir bald wieder zu gemeinsamen Bautagen aufrufen. Du hast Lust beim Bauen oder Kochen mit anzupacken? Oder eher Spaß an Organisation und Planung? Dann melde dich bei uns und mach mit!

16.12.22 – 18.00 Uhr / Glühwein unter Glühbirnen


Am Freitag den 09.12. gibt es bei uns Glühwein auf Spendenbasis! Wir freuen uns, viele bekannte und auch neue Gesichter zu sehen und mit euch als Weihnachtsmarktalternative auf der Gasse und im Freiraum zu trinken und zu quatschen. Bis dahin!


23.08.22 – 18.00 Uhr / 3te Infoveranstaltung neuer Freiraum in der Altstadt

Wir haben wieder angefangen zu bauen und ein Freiraum soll dabei entstehen. Im Juni gab es bereits ein erstes Treffen, im Juli das zweite. Jetzt folgt das 3te.
Am 23. August laden wir um 18 Uhr alle Interessierten ein, um von uns zu hören, wie der Stand ist, was möglich ist und vor allem um MIT uns zu planen, wie und von wem der Raum zukünftig genutzt werden kann.

Falls ihr es noch nicht zum ersten Treffen geschafft hattet, kommt gerne schon ein bisschen früher wir sind ab 17:30 Uhr da und gehen am Anfang nochmal die Ergebnisse/ den Disskusionstand vom letzten Treffen gemeinsam durch

18.06.22 Art with a captial A — Vernissage — Hannah Lotta & IZZY

Nach ihrer ersten erfolgreichen Ausstellung in der OBG-Galerie 2019 lädt Hannah Lotta zu ihrer zweiten Werkschau gemeinsam mit der wunderbaren IZZY Heidelber. Vernissage am 18.6. im Café Leitstelle in Heidelberg. Mit dabei sind Aleksandra, Laura Breh mit ihren Gedichten und danach gibts noch Electro- Auflegerei von lydowicz. Kommt alle!

04.06.22 – 12.06.22 / Bauwoche

Vom Samstag 04.06 bis Sonntag 12.06 rufen wir eine Bauwoche aus. Es geht primär darum die Brandschutzdecke im EG anzubringen, und auch anderweitig den Ausbau im EG weiter zu bringen. Sagt uns bitte per E-Mail (post@kollektiv-obg.de) Bescheid, falls ihr an einem oder mehreren der Tage Zeit und Lust habt mitzuhelfen. Für Verpflegung wird gesorgt sein. Wir werden nicht alle neun Tage durcharbeiten, sondern ein bis zwei Pausentage haben. An welchen Tagen genau würden wir von euch abhängig machen 🙂

02.06.22 – 19.00 Uhr / Infoveranstaltung neuer Freiraum in der Altstadt

Wir haben wieder angefangen zu bauen und ein Freiraum soll dabei entsteht.
Am 2. Juni laden wir um 19 Uhr alle Interessierten ein, um von uns zu hören, wie der Stand ist, was möglich ist und vor allem um MIT uns zu planen, wie und von wem der Raum zukünftig genutzt werden kann.

Wenn ihr also Lust habt auf den neusten Stand gebracht zu werden, euch einzubringen, mitzugestalten, dann kommt vorbei!

Getränke gibt es wie immer auf Spendenbasis.

Wir freuen uns auf euch!

Eure OBG <3

SoKo OBG im Radio

Letzten Sonntag besuchte uns Simon vom Radio Dreyeckland in der Oberbadgasse und interviewte unsere Mitbewohnerin Sophia zur Entstehung der Idee und wie sie sich weiter zu unserem Hauskauf entwickelte. Das Mietshäuser Syndikat und ihre Projekte waren dabei wesentliche Anknüpfungspunkte. Nach nun einem Jahr hat sich ein neuer Alltag entwickelt, der stark von dem Renovierungsprozess geprägt ist.

Das Interview wurde am Mittwoch, den 04.12.19 auf 102.3 mhz ausgestrahlt und ihr könnt euch den Mitschnitt über unser schönes Projekt nochmal hier anhören:

https://rdl.de/beitrag/eine-wg-kauft-ein-haus-heidelberg-wie-geht-das

Übrigens hat das Radio Dreyeckland seine Räumlichkeiten auf dem Grethergelände in Freiburg, dem ersten Projekt des Mietshäuser Syndikats Deutschlands